Zwei neue Fotografische Rezepte erschienen: Scannen von Fotos, Drucken und Negativen

In Vorbereitung unserer ersten Ausstellung ‚Zeit?‘ ergaben sich Fragen zum Scannen von Fotografien und gedruckten Bildern. In den beiden anschließenden Treffen haben wir uns mit ein paar Grundlagen und den Basiseinstellungen vertraut gemacht. Ein paar der gestellten Fragen sind in diesem Rezept noch einmal beantwortet. (Link direkt zu diesem Fotografischen Rezept)

Auch wenn es kein direktes Thema war: Vorsorglich greife ich das Thema ‚Scannen von Negativen‘ auf. Es vertieft das Fotografische Rezept Nr. 11 und gibt ergänzende Hinweise zum Scannen der kleinen Filmabschnitte vom Roll- oder Kleinbildfilm. (Link direkt zu diesem Fotografischen Rezept)

Link zur Seite mit den Fotografischen Rezepten!

Viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren!

Neue Mitglieder willkommen

Du interessiert Dich für Fotografie und suchst Gleichgesinnte? Du wohnst in Berlin, vorzugsweise im Nordosten Berlins? Ob ‚blutiger‘ Anfänger oder ‚gestandener‘ Profi – in unseren Reihen ist jeder Willkommen, der Fotografie aktiv wie auch praxisorientiert (er)leben will und neugierig über den Tellerrand blickt. Wir treffen uns am zweiten Sonntag des Monats und unternehmen außerdem Fototouren oder Atelierbesuche. Schau einfach beim nächsten Treffen vorbei, wir beißen nicht. Weitere Informationen findest du hier.

Zeit? – Die erste Fotoausstellung des Fotografischen Frühschoppen ab 20. Juni 2018

Zeit?

Wie fange ich Zeit in einem Lichtbild ein? Was ist Zeit? Kann ich sie schmecken, riechen oder anfassen? Ist Zeit der kurze Moment des gedrückten Auslösers. Oder ist Zeit das geduldige Beobachten eines Sujets über Monate und Jahre hinweg, ohne auch nur eine Aufnahme gemacht zu haben? Ist Zeit das Zurückkehren an einen Ort vergangener Tage? Sind die Reste eines Abfallhaufens Zeit? Ist Verfall Zeit? Heilt Zeit wirklich alle Wunden oder verklärt sich mit der Zeit ein Bild? Braucht ein gutes Bild Zeit, um Fragen beim Betrachter aufzuwerfen?

Die erste Gruppenausstellung des Fotografischen Frühschoppen nimmt sich dem schwierigen Thema Zeit an. Immerhin hat es auch fast zwei Jahrzehnte gedauert, bis aus einer Idee von Ronald Puhle im November 2017 der Fotografische Frühschoppen wurde. Die Basis bildet die Gruppe ‚Querbeet‚, die ihre Arbeit in bereits zwei Ausstellungen öffentlich gezeigt hat.

Zeit? Aus anfänglicher Skepsis und Orientierungslosigkeit wachsen erste Ideen. Sie werden in der Gruppe diskutiert, verworfen und doch wieder ins Rennen gebracht. Neue Techniken werden ausprobiert, um ein Bild auf eine andere, wie früher handgemachte Art und Weise zu interpretieren. Aus den Teilnehmern am Fotografischen Frühschoppen wächst so mit der Zeit ein kreativ agierendes Team heran, dass sich gegenseitig – jeder mit seinen Möglichkeiten – bereichert und unterstützt. So wird durch Teamwork aus der einzelnen Fotografie des Teilnehmers eine echte Gruppenarbeit.

Der Fotografische Frühschoppen hat sich der digitalen Fotografie und Bildbearbeitung, vor allem aber der Fotopraxis verschrieben. Die Teilnehmer treffen sich am zweiten Sonntag des Monats im Wohnfühltreff Walter-Felsenstein-Straße. Einmal im Monat wird eine Fototour unternommen oder man trifft sich im Atelier, um andere Techniken der modernen und klassischen Fotografie kennenzulernen.

Nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung: Der Fotografische Frühschoppen widmet sich 2018 dem Thema ‚Jüdische Orte, jüdisches Leben in Berlin‘. Ob zu zweit, gemeinsam als Gruppe oder jeder einzeln für sich, es werden Literaturrecherchen betrieben und jüdische Orte in Berlin erkundet. Das Ergebnis soll in unserer nächsten Ausstellung präsentiert werden.

Zeit? - Die erste Gruppenausstellung des Fotografischen Frühschoppen